#Diskussion

Haben Sie eine Frage? Oder möchten Sie eine beantworten? Fehlt ein Eintrag? Schreiben Sie uns – und im Fall von Fragen oder Diskussionspunkten der Öffentlichkeit (bitte öffentlich zeigen anwählen!).

N. N.: Mach einfach alle auf einmal... Leser_:*innen ist korrekt! Denn :* heißt ich küsse das innen, also die weibliche Form bzw. die Frau (29.07.2021 21:07)
antworten

N. N.: Welcher Gendergap ist der beste? (29.07.2021 18:05)

Torsten Siever: IP 88.70.133.125 gesperrt: Diskussion meint, Standpunkte argumentativ darzustellen und auf andere einzugehen – und nicht Dauerbeschuss mit Nonsens. (28.07.2021 14:22)
antworten

N. N.: Vaterland ist nicht genderkonform (27.07.2021 22:00)

Torsten Siever: Die Mehrheit der Personenbezeichnungen dürften Handelnde bezeichnen, aber wieso sollte dies ein Grund für Geschlechtsneutralität sein? Wenn Sie auf die frz. Endung -eur anspielen: Gehen Sie demnächst wirklich zu Ihrem weiblichen Friseur Nadine? (27.07.2021 17:37)
antworten

N. N.: Akteur wird nicht gegendert, da es explizit geschlechtsneutral ist (& Urheber:in einer Handlung) (27.07.2021 17:03)

N. N.: Ens ist das bessere Gendern, mein liebens Seitenbetreibens (27.07.2021 17:00)
antworten

Torsten Siever: Sie schreiben es selbst: »i.A.«, bedeutet ›meist, aber nicht immer‹. Wenn Ute eine Reise veranstaltet, ist sie Reiseveranstalterin. Und auch Firmen gibt es im Femininum: »Die TUI ist Reiseveranstalterin«; das Genus muss in solchen Fällen (mit Kopulaverb) übereinstimmen (Kongruenz) – wenn nicht generisch gebracht. Sie können nicht schreiben: *Paul ist Bäckerin. (27.07.2021 13:01)
antworten

N. N.: Reiseveranstalter ist i.A. keine konkrete Person, sondern eine gewerbliche „Firma“. Weshalb sollte dieses Wort mit zwei verschiedenen Geschlechtsbezeichnungen versehen werden. Entweder „der“ oder „die“, oder vielleicht doch „das“. Einigt euch! (27.07.2021 10:13)

Torsten Siever: Wir nehmen keine Einstufung von Genderkonformität vor (hier wären es wohl nur 30%), aber tendenziell würden wir diesen Begriff nicht gänzlich ›austauschen‹ wollen. Sie können sehr gern Alternativen vorschlagen. In unserem Bsp. weichen wir auf »Buchhaltung« aus. Ähnliche Wörter sind »Mannschaft«, »bemannt« (Raumfahrt), selbst »man«. Wir denken, dass einige wenige (schwer ersetzbare) Ausnahmen nicht gleich zu einer geschlechterungerechten Sprache führen. (27.07.2021 08:42)
antworten

N. N.: in kaufmännisch steckt der Kaufmann, nicht die Kauffrau. Wieso ist kaufmännisch dann gender-konform? (27.07.2021 06:53)

Christina Siever: Ist ergänzt: https://www.genderator.app/wb/stecher/ (26.07.2021 21:56)
antworten

N. N.: Stecher*in (26.07.2021 18:13)

Torsten Siever: Neben einigen verbotenen Wörtern und der Orthografie (die die *-Schreibung aktuell nicht zulässt) gibt es keine Normen für die Sprache. Im Dt. sind Komposita praktisch unbegrenzt bildbar. Also eine Frage der Abwägung: Dafür spricht eine konsequente Anwendung, dagegen vor allem die Komplexität. Vgl. Details unter https://www.genderator.app/wb/b%c3%bcrgermeister/. Solche Wörter sind kaum lesbar, sie sollten u. E. dann aufgesplittet werden. (26.07.2021 11:22)
antworten

N. N.: Gibt es eine gute Begründung, weshalb es nicht Bürger*innenmeister*innenkandidat*in heißen müsste? Die Frage zielt darauf ab zu erfahren, wie konsequent innerhalb von Komposita gegendert werden kann und auch darf. Vielen Dank! (25.07.2021 17:43)

Torsten Siever: Im Deutschen erst, wenn *kinden und *jugendlichen irgendwann mal zwei Verben sein sollten. (26.07.2021 10:45)
antworten

N. N.: Es heißt Kindens und Jugendlichens (26.07.2021 09:48)
antworten

Torsten Siever: Ja, eben, danke. "Jugendliche" ist ein substantiviertes Adjektiv, das mit "der/die Jugendliche" geschlechtergerecht ist. Weitere Infos unter https://www.genderator.app/wb/jugendliche/. (23.07.2021 15:43)
antworten

N. N.: So ein Quatsch Jugendlich*innen... Was ist mit Kindern? Kinder*innen? (23.07.2021 14:48)
antworten

Torsten Siever: Ich interpretiere das als Provokation. Und in der Tat ist es so, dass die *innen-Schreibung hochgradig problematisch ist, da sie in sehr vielen Fällen genau das betreibt, wogegen ursprünglich vorgegangen worden ist: ein generisches Genus. Wie kann man bei einer Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit eine Form wie Student*innen postulieren? Das ist generisches Femininum und worin jetzt besser als ein generisches Maskulinum? (22.07.2021 20:10)
antworten

N. N.: Jugendlich*innen (22.07.2021 19:38)

Torsten Siever: Danke, ich bin offensichtlich kein Hundebesitzer. Ist korrigiert. Allerdings ist im allgemeinen Sprachgebrauch der Hund auch ein männlicher Hund (Duden, Gr. WB der dt. Sprache, Bedeutung 1b). (20.07.2021 15:49)
antworten

N. N.: Leut', ist das jetzt ein Scherz? Ein Hund kann Hündin oder Rüde sein! Ein männlicher Hund wird Rüde genannt. Von "Hündinnen und Hunden" zu sprechen ist analog zu "Frauen und Menschen" oder "Kühe und Rinder", also Nonsens. Grüße, Didi (20.07.2021 13:39)
antworten

N. N.: Sachlich richtig wäre 'Autorende' oder mit Kunstpause 'Autor Ende', was mit dem Ende der deutschen Sprache einhergeht. (15.07.2021 18:15)
antworten

Torsten Siever: Korrekt, bei femininen Bezugswörtern sollte auch die feminine Form gewählt werden. Dass dies gut ist, zeigt sich schön am Pronomen: Die Telekom AG ... Sie ist ... (aber: *Er ist ..., *Es ist ...). (15.07.2021 16:34)
antworten

N. N.: Mit welchem Geschlecht referiert man auf weibliche Unternehmensformen – ist es so korrekt? Die Telekom AG ist Kundin bei Vattenfall; die Reisebus GmbH ist Anbieterin schöner Fahrten; die Deutsche-Post-Töchter sind Käuferinnen vieler E-Mobile (15.07.2021 15:25)

Torsten Siever: Zu der Frage, warum wir im Bsp. »Kundin« und nicht »Kundschaft« verwendet haben: Kundschaft bezeichnet die ›Summe aller Kund(inn)en‹, die »Fabrik« ist aber Singular; da sie feminin ist, haben wir hier das Feminimum verwendet (vgl. »Die Post ... Sie ...« ). (15.07.2021 09:54)
antworten

Torsten Siever: Stimmt schon, auch der/die Säufer/-in sollte im Wörterbuch nicht fehlen: https://www.genderator.app/wb/s%C3%A4ufer/ - vielen Dank. (14.07.2021 17:30)
antworten

Torsten Siever: https://www.genderator.app/wb/erm%C3%B6glicher/ ist ergänzt. Danke für den Tipp. (14.07.2021 12:59)
antworten

Torsten Siever: ... Und wer sich als Frau in einem nach unseren Empfehlungen gegenderten Text nicht repräsentiert fühlt, weil es »Bürgermeisterin« und nicht »Bürger*innenmeisterin« heißt, wird dies auch nicht bei einem Text mit »Bürger*innenmeister*innen« tun. Nebenbei: Was ist daran gerecht, »wegen des/der Bürger*in« oder »wg. des/der Meister*in« zu gendern? (14.07.2021 12:53)
antworten

Torsten Siever: ... »Bürger*innenmeister*innen« ist u. a. intransparent: »innenmeister« wirkt wie ein Block, doch die Konstituenten sind »Bürgerinnen« und »meister*innen«. Daneben gibt es ein gutes grammatisches Argument: Das -en von -innen ist ein Flexiv, das im Deutschen die Einheit nach rechts abschließt. Für sprachwissenschaftl. Gebildete sind diese Formen schlicht ungrammatisch. ... (14.07.2021 12:49)
antworten

Torsten Siever: Das lässt sich mit kurzer Kommentarfunktion leider nicht diskutieren. Aber was heißt »nur«? Komplexität ist allgemein unerwünscht: Praktisch allen Sprachen ist gemeinsam, von uns nach ökonomischen Prinizipien optimiert zu werden. Wer möglichst viele mitnehmen möchte, sollte m. E. nicht dogmatisch sein, nur konsequent ... (14.07.2021 12:41)
antworten

N. N.: Gibt es dazu auch eine Begründung bezüglich der Geschlechtergerechtigkeit oder nur den Hinweis auf Komplexität. Gerechtigkeit sollte doch nicht haltmachen, wenn zu aufwendig, unbequem und lästig wird. Eine Bürgerin fühlt sich vielleicht von einem Bürgermeister nicht vertreten, nur von einem Bürger*innenmeister. (13.07.2021 17:43)
antworten

Torsten Siever: Einige verfahren so. Wir gendern keine Erstbestandteile von Wortbildungen. (13.07.2021 07:46)
antworten

N. N.: Muss es nicht Bürger*innenmeister*innen heißen? (13.07.2021 07:11)

Torsten Siever: https://www.genderator.app/wb/beeinflusser/ ist nun verfügbar; die beiden Möglichkeiten Beeinflusserin und Beeinflussende waren korrekt. Die anderen Wörter (nicht öffentlich eingereicht) ergänze ich nun ebenfalls noch. Danke! (12.07.2021 10:56)
antworten

N. N.: Liebe Mitarbeiter:innen (08.07.2021 14:38)
antworten

Torsten Siever: Eine Frau. Veraltet, da stimme ich Ihnen zu. Aber so "schwachsinnig" ist das nicht: Selbst im aktuellen Duden Rechtschreibung (und anderen WB) wird Amtsmännin neben Amtsfrau erwähnt (und damit in aktuellen Texten belegt). Es wurden ja auch beide Formen genannt, nur eben nicht kommentiert. Das habe ich nun geändert. (07.07.2021 11:30)
antworten

N. N.: Bitte wer kam denn auf die Idee, "-mann" mit "-männin" zu gendern? Für mich absolut schwachsinnig. (07.07.2021 09:52)

Christina Siever: Danke, ist hier ergänzt: https://www.genderator.app/wb/vandale/ (05.07.2021 21:12)
antworten

N. N.: Vandale fehlt (05.07.2021 20:05)

Torsten Siever: Bei solchen Wortbildungen, bei denen eine Personenbezeichnung nicht die letzte Komponente darstellt, empfehlen wir, nicht zu gendern. Hier: »Ingenieurwesen« und nicht »*Ingenieurinnen- und Ingenieurwesen« oder gar »*Ingenieur*innenwesen«. (06.07.2021 08:00)
antworten

N. N.: Ingenieurwesen (05.07.2021 18:49)

Torsten Siever: Das ist der Grund, warum wir Mischformen stets korrigieren. Wenn man sich fürs Gendern entschließt, muss man dies konsequent anwenden, da andernfalls Unklarheit herrscht. Eindeutigkeit lässt sich aber etwa so herstellen (wenn dies wichtig ist): "Externe ([ausschließlich] männliche) Spezialisten halfen ...". (03.07.2021 09:47)
antworten

N. N.: Wie zeigt man eigentlich dass man korrekt gegendert hat wenn ausschließlich männliche Spezialisten gemeint sind? Beispiel: "Externe Spezialisten halfen uns bei der Auswertung" (03.07.2021 09:43)

Torsten Siever: Sehr gern: https://www.genderator.app/wb/b%C3%BCcherwurm/ – danke! (29.06.2021 07:50)
antworten

N. N.: Hi, ich wünsche mir als neues Wort den Bücherwurm. Beste Grüße (28.06.2021 16:32)

Christina Siever: Die zwei Lemmata fehlten tatsächlich noch, das Wörterbuch wird ständig erweitert, vielen Dank für den Hinweis! Wir haben die beiden Einträge nun ergänzt: https://www.genderator.app/wb/steuerhinterzieher/ und https://www.genderator.app/wb/schlä;ger (25.06.2021 23:13)
antworten

N. N.: Hallo, mir fehlen doch total die Steuerhinterzieherin und die Schlägerin, denn da zeigt sich bei der Suche kein Ergebnis. Oder habe ich diese Genderform übersehen? Freundliche Grüße U. Limpach (25.06.2021 21:58)

Torsten Siever: Danke für den Hinweis: https://www.genderator.app/wb/bedarfstr%c3%a4ger/ (23.06.2021 14:31)
antworten

N. N.: Bedarfsträger (23.06.2021 13:02)

N. N.: Der Begriff Hebamme ist nicht nur weiblich. Ausschnitt aus: https://www.hebamme.de/beruf/gibt-es-maennliche-hebammen/. "Mit der Reform der Hebammenausbildung ab 2020 soll die Berufsbezeichnung „Hebamme“ einheitlich für alle Geschlechter gelten". (23.06.2021 12:53)
antworten

Torsten Siever: mit nicht mehr als 10.000 Ansässigen o. ä.: s. https://www.genderator.app/wb/einwohner/. (23.06.2021 14:33)
antworten

N. N.: mit mehr als 10.000 Einwohnern (23.06.2021 11:42)

Torsten Siever: Person(en) mit Deutsch/Englisch/Spanisch als Erstsprache/L1 (23.06.2021 14:35)
antworten

Christina Siever: In der Linguistik wird der Ausdruck „Erstsprache“ (L1) verwendet für die erste Sprache, die ein Mensch erlernt. Schwieriger wird es, ein Synonym für „Muttersprachler“ zu finden, als Alternative ist bislang nur der Anglizismus „Native Speaker“ gebräuchlich. (23.06.2021 11:08)
antworten

N. N.: Gibt es eine inklusive Alternative für "Muttersprache"? Warum nicht "Vatersprache"? Was, wenn jemand keine "Mutter" hat - also ein Kind mit zwei Papas zum Beispiel. (23.06.2021 10:26)

Christina Siever: Ist hier zu finden: https://www.genderator.app/wb/mitarbeiter/ (22.06.2021 12:18)
antworten

N. N.: Mitarbeiter (22.06.2021 11:48)

Torsten Siever: Besser spät als gar nicht: Geizhals und Verschwender(in) sind ergänzt – vielen Dank! (20.06.2021 10:22)
antworten

Torsten Siever: Was gelernt, vielen Dank! Dann behaken sich hier zwei fachsprachliche Verwendungsweisen, wobei das HebG natürlich über dem KLDB steht (mit 2010 dann wohl älter). Etymologisch/semantisch ist das jedenfalls zweifelhaft; vermutlich der fehlenden Variante geschuldet ("Hebammer" ist wenig realistisch). Der Gesetzgeber wird hier sicher noch einmal nacharbeiten; jedenfalls passt "Berufsangehörige" nicht zu "Hebamme". Den Eintrag habe ich aber wieder als genderneutral gekennzeichnet. (18.06.2021 17:59)
antworten

N. N.: Das stimmt natürlich auch nicht. Das Gesetz über das Studium und den Beruf von Hebammen (Hebammengesetz - HebG) welches erst in den lezten Jahren verabschiedet wurde sieht in § 3 Berufsbezeichnung vor, dass es den Begriff Entbindungspfleger nicht gibt: "(1) Den Hebammenberuf darf nur ausüben, wer die Berufsbezeichnung „Hebamme“ führen darf. (2) Die Berufsbezeichnung „Hebamme“ gilt für alle Berufsangehörigen." Also wird jede männliche Hebamme auch die Berufsbezeichnung Hebamme tragen und der Post von Kollegen N.N. ist richtig. (18.06.2021 14:04)
antworten

Torsten Siever: Das stimmt natürlich nicht. Das Wort setzt sich aus Hebe+Amme zusammen und Amme ist nicht nur im Dt. die ›Mutter‹: griech. ámmia ›Mutter‹, span. ama etc. Zudem ist Hebamme eine geschützte Berufbezeichnung; das männl. Pendant lautet amtlich »Entbindungspfleger« (Klassifikation der Berufe 2010, Bd. 1, S. 284). Ist nun präzisiert. Aufnehmen wollen wir dies hier aber nicht als gegengeschl. Variante (zu weit weg). (18.06.2021 13:12)
antworten

N. N.: Hebamme ist auch eine männliche Bezeichnung. (18.06.2021 12:30)

Torsten Siever: Wendungen können wir in das Wörterbuch nicht eintragen, aber hier schätze ich die Wendung »der eine oder die andere« (15.06.2021 13:30)
antworten

N. N.: den ein oder anderen (15.06.2021 10:50)

N. N.: Das Wort stammt aus der NS-Sprache und hat durch Gedankenlosigkeit Eingang in die Umgangssprache gefunden. Demokratische Politiker: innen können aber zu Recht als beleidigend empfinden - zumal ihre früheren Parteifreunde und Genossen von Parteigenossen verfolgt wurden. (11.06.2021 09:31)
antworten

Torsten Siever: Das Wort geht auf tschechisch robota (›Fronarbeit; Zwangsdienst; Knechtschaft‹) zurück, in der Bedeutung von ›Maschine(nmensch)‹ wohl ebenfalls auf tschechisch robot oder/und über das Amerikanische, sodass ich hier keine Ableitung sehe. Auch wenn der Automat weiblich ausschauen sollte, bleibt es ein Automat. (11.06.2021 07:53)
antworten

N. N.: Roboter fehlt als wort (09.06.2021 14:56)

Torsten Siever: Danke, ist nun unter https://www.genderator.app/wb/auditor/ zu finden. (09.06.2021 14:50)
antworten

N. N.: Auditor (im Sinne Inspektor; jemand, der ein Unternehmen auditiert) (09.06.2021 14:41)

Torsten Siever: Danke für den Hinweis. Der Eintrag ist entsprechend kommentiert: https://www.genderator.app/wb/lehrling/. (03.06.2021 07:59)
antworten

Klaus Marwede: Der Begriff Lehrling ist im Berufsbildungsgesetz bereits seit 1971 verboten !! (02.06.2021 21:54)

Torsten Siever: {{Vorsitzende}} ist neutral und gibt es unter https://www.genderator.app/wb/vorsitzende/. (02.06.2021 15:33)
antworten

N. N.: Der Vorsitzende (02.06.2021 12:00)

Torsten Siever: Danke, im Grunde richtig; nun präzisiert unter https://www.genderator.app/wb/autopilot/. (02.06.2021 15:32)
antworten

N. N.: Autopilot - ob hier das gendern sinnvoll ist, sollte geprüft werden. Es handelt sich hierbei nicht um Personen, sondern eine technische Funktion (02.06.2021 11:43)

Christina Siever: Die Formulierung kann verwendet werden, wenn nur Menschen mit männlichem und weiblichem Geschlecht angesprochen werden sollen. Andernfalls können je nach Kontext alternative Formulierungen gewählt werden wie „Sehr geehrte Anwesende“ oder „Geschätztes Publikum“. (02.06.2021 07:57)
antworten

N. N.: Sehr geehrte Damen und Herren (02.06.2021 07:47)

Christina Siever: Kommt eine gender-bewusste Frau in eine Kneipe und bestellt „eine Radlerin“. „Tut mir Leid“, sagt der Wirt, „aber das Zapfhuhn ist kaputt“. (02.06.2021 07:53)
antworten

N. N.: Zapfhuhn (01.06.2021 16:02)

Torsten Siever: Absolut korrekt, vielen Dank für diese Richtigstellung. Ich habe den Eintrag entsprechend präzisiert. (01.06.2021 15:42)
antworten

N. N.: Als alternative zu Eigentümer/in wird hier "Besitzende", oder "Person mit viel Besitz" angeführt. Es gibt jedoch einen wesentlichen Unterschied zwischen Eigentum und Besitz. Beispiel: Person A ist Eigentümer/in eines Hauses, Person B wohnt im Haus, ist damit Besitzer/in aber nicht Eigentümer/in. Person A hat das Haus zwar irgendwann gekauft oder gebaut, Person B darf aber aktuell darüber verfügen. (01.06.2021 10:05)

Torsten Siever: Wir raten von einer Komplexisierung ab. Für "eingebürgert" fällt mir auch keine sinnvolle Alternative ein ("die Staatsangehörigkeit verliehen"). Rechtssprachlich ist wohl "nostrifiziert" möglich. (20.06.2021 10:33)
antworten

N. N.: Sollte es hier nicht auch eine Alternative geben? (01.06.2021 09:49)

Christina Siever: Der Eintrag findet sich nun hier: https://www.genderator.app/wb/fallgeber/ (01.06.2021 10:05)
antworten

N. N.: Fallgeber (30.05.2021 18:27)

Torsten Siever: Der Eintrag https://www.genderator.app/wb/umweltsch%c3%bctzer/ sollte nicht fehlen – danke! (30.05.2021 13:14)
antworten

Torsten Siever: Oups, vom System (nach 500 Zeichen) abgeschnitten. Und das ausgerechnet bei "Unglück". ;) Deshalb löschen wir diesen Beitrag anders als sonst nicht. Womöglich auch, um nach all den Zeichenschwällen, die uns erreichen, mal loszuwerden, dass sachliche Argumentation erfolgreicher wäre als solche. Sie können es gern noch einmal ohne Fäkalsprache (und fokussierter) versuchen. Dann lösche ich gern Ihren alten Eintrag. Vielen Dank! (21.06.2021 12:13)
antworten

N. N.: Mittlerweile drücken profilneurotische Minderheiten der Gesellschaft Verhaltensregeln auf, ob das die sind die sich in Hose pinkeln, weil sie sich nicht zwischen zwei Klotüren entscheiden können (ca. 7% Anteil der Gesamtbevölkerung) oder die Wiederkäuer, irgendwas bei 3%. Zusammen gerechnet also ca. 10% wollen entscheiden was gefressen wird oder wer wie mit wem ....... Bitte, soll doch jeder mit jedem......... betrifft auch die Freiheit Tapetenkleister zu konsumieren. Das ist den meisten Menschen sch- egal! Nur die verfluchte Missionierungsmanie dieser Unglüc (21.06.2021 11:46)
antworten

Christina Siever: m/w/d ist hier überflüssig, denn "Schwachsinnige" ist bereits genderneutral: https://www.genderator.app/wb/schwachsinnige/ (26.05.2021 22:05)
antworten

N. N.: Gendern ist etwas für total Schwachsinnige m/w/d (26.05.2021 17:18)

Torsten Siever: Zur nicht öffentl. Frage zum »Homo erectus« (die ich nur öffentlich beantworten kann): M. W. gibt bzw. gab es im Lat. keine weibliche Form dazu, mein Latein ist aber etw. eingerostet. »Homo« bedeutet offen ›Mensch‹ als Gruppe und wie bei »die Person« oder »der Mensch« stimmt das Genus nicht mit dem Sexus überein. (25.05.2021 18:36)
antworten

Torsten Siever: Das ist ganz einfach beantwortet: Wir haben nicht die Zeit dazu, all dies zu tun ;-). So komme ich aktuell auch nicht dazu, den Genderator-Textkonverter zu vollenden, was ich sehr bedaure, da dort schon viel Zeit eingeflossen ist. Allerdings ist dies auch nicht so zutreffend, wie Sie es darstellen: Auf dieser Seite war alles bis auf dieser eine Absatz gegendert. Und so dogmatisch wie viele sehen wir die Dinge nicht ... Statt "Linguistenteam" werden Sie bei uns eher nicht "Linguist*innenteam" lesen. (23.05.2021 17:25)
antworten

N. N.: Moin, ist natürlich Ihre eigene freie Entscheidung, aber warum gendern Sie nicht auf Ihrer Homepage bei "über uns"? Nur mal so als Frage. (23.05.2021 15:16)

Torsten Siever: Vielen Dank – ergänzt ist sowohl Israeli/Israelin als auch Israelit/Israelitin. (22.05.2021 21:48)
antworten

N. N.: Es fehlt: Israeli (weibl. Form Israelin) (22.05.2021 16:36)

Christina Siever: Ist hier zu finden: https://www.genderator.app/wb/interviewpartner/ (22.05.2021 11:15)
antworten

N. N.: Interviewpartner (21.05.2021 21:37)

Torsten Siever: https://www.genderator.app/wb/eu-nachbar/. Danke! (18.05.2021 18:46)
antworten

N. N.: EU-Nachbar*innen (18.05.2021 15:14)

Christina Siever: Prokurist findet man hier: https://www.genderator.app/wb/prokurist/ (17.05.2021 21:33)
antworten

Mathilde Poncelet: Mit einem Prokuristen (17.05.2021 20:33)

Christina Siever: Danke, wir haben es ergänzt: https://www.genderator.app/wb/interpret/ (17.05.2021 22:07)
antworten

N. N.: Interpretin/Interpret (17.05.2021 17:19)

Torsten Siever: Der Großbauer war enthalten, der https://www.genderator.app/wb/kleinbauer/ fehlte noch – danke! (13.05.2021 15:24)
antworten

N. N.: kleinbauer (13.05.2021 15:17)

Torsten Siever: Spannende Wörter heute ... danke! Der Eintrag Innovator/-in findet sich nun unter https://www.genderator.app/wb/innovator/. (12.05.2021 17:29)
antworten

Torsten Siever: Ein Fachwort, für das die Doppelform spricht, damit es nicht verloren geht :): https://www.genderator.app/wb/mediand/ Doppelt Dank! (12.05.2021 16:17)
antworten

N. N.: Nebst den Mediatorinnen und Mediatoren gibt es - als Klientinnen und Klienten auch Mediandinnen und Medianden. - Können Sie hier eventuell eine Ergänzung in Ihrem tollen Wörterbuch machen? (12.05.2021 16:06)

Christina Siever: Danke, wir haben das Lemma ergänzt: https://www.genderator.app/wb/stratege/ (11.05.2021 18:17)
antworten

N. N.: Strategin (11.05.2021 16:58)

Torsten Siever: Findet sich unter https://www.genderator.app/wb/B%C3%A4cker/. (08.05.2021 14:27)
antworten

N. N.: Bäcker (08.05.2021 14:13)

Christina Siever: Ist hier zu finden: https://www.genderator.app/wb/klient/ (06.05.2021 11:31)
antworten

Markus Burger : Klient (05.05.2021 23:16)

Torsten Siever: Ohne den Kontext zu kennen: Oft funktioniert "psychologische Beratung". Andernfalls "als psychologisch beratende Person" (29.04.2021 12:14)
antworten

N. N.: als psychologischer berater (29.04.2021 12:09)

Torsten Siever: Und hier noch der Eintrag – danke! https://www.genderator.app/wb/einzelne/ (28.04.2021 11:34)
antworten

Torsten Siever: Wie wäre es mit "Untersuchung der Wahrnehmung der/des Einzelnen" oder umgeschrieben "Untersuchung der Wahrnehmung jeder (ggf. noch einzelnen) Person"? (28.04.2021 11:27)
antworten

N. N.: einzelner/e Beispiel: Untersuchung der Wahrnehmung des Einzelnen (28.04.2021 10:59)

Torsten Siever: Wenn Genderstern, dann bitte Tourist*innen (Stammform + *innen): Die befürwortende Seite argumentiert, dass in *innen sowohl die männliche als auch weibliche als auch diverse Gruppe enthalten ist (ein Suffix für alle) (28.04.2021 09:08)
antworten

Ingrid Coelho: [...] viele Touristen*innen [...] (28.04.2021 08:49)

Torsten Siever: An solchen Wörtern/Sätzen zeigt sich, dass hier mit * oder : keine Gendergerechtigkeit bestehen kann. Wenn Sie diese Form jedoch verwenden (und nicht "Ihren Arzt/Ihre Ärztin"), sollten Sie Artikel und Adjektive ebenfalls gendern, also "Ihre:n Ärzt:in". (27.04.2021 13:09)
antworten

N. N.: Beim Dokumentenaustausch schicken Sie das Dokument direkt an ihre Ärzt:in (27.04.2021 11:21)

Torsten Siever: Ich würde dies genau so verwenden – oder aufschlüsseln: Kontakt zwischen den Patient(inn)en und dem Arzt bzw. der Ärztin; Formen wie Ärzt*innen-Patient*innen-Kontakt sind mir zu komplex. Generell empfehlen wir, linke Bestandteile in Wortbildungen nicht zu gendern (Ärztekongress). (27.04.2021 13:12)
antworten

N. N.: Arzt-Patienten-Kontakt (27.04.2021 11:04)

Torsten Siever: Richtig, Developerin (oder Entwicklerin), s. https://www.genderator.app/wb/developer/ (27.04.2021 08:33)
antworten

N. N.: Wie gendere ich Software Developer? Software Developerin? (26.04.2021 17:59)

Torsten Siever: Zum anonym eingereichten Begriff »Coachee«; da es sich um einen engl.-sprachigen handelt, ist er genderneutral; andernfalls kann man auf »Kundschaft« etc. ausweichen. »Coachin« ist nicht möglich, da es mitunter als weibl. Form von Coach verwendet wird: https://www.genderator.app/wb/coach/ (26.04.2021 09:49)
antworten

Torsten Siever: https://www.genderator.app/wb/spengler/ war gar nicht so einfach, ist aber nun im Wörterbuch. Vorschläge und Aussagen zu »Spengelnde« sind immer willkommen. (23.04.2021 14:41)
antworten

Torsten Siever: Der Eintrag https://www.genderator.app/wb/publizist/ ist erstellt - danke sehr! (19.04.2021 16:12)
antworten

N. N.: Publizist (19.04.2021 15:49)
antworten

Torsten Siever: https://www.genderator.app/wb/eisenbahner/ und https://www.genderator.app/wb/webseitenbesucher/ sind nun verfügbar – danke sehr. (17.04.2021 10:16)
antworten

Torsten Siever: Danke, Pia Dorff, aber ich glaube nicht, dass sich »diese« Hündinnen angegriffen fühlen ;-) https://www.genderator.app/wb/Hund/ enthält 2 Einträge: ›Tier‹ (hier gibt es »Hündin«) und ›Mensch‹ (als Schimpfwort). Möglicherweise gibt es Belege für »Du Hündin!«/»Krumme Hündin!«, dann tragen wir die feminine Form gern nach. Uns sind sie nicht bekannt. Sehr gern Rückmeldungen hierzu! (16.04.2021 10:41)
antworten

N. N.: Sehr geehrtes Genderatorteam, Bei dem Wort Hund wurde die weibliche Form „Hündin“ vergessen. Ich hoffe sie können diesen Fehler schnellstmöglich beheben, denn einige Hündinnen fühlen sich dadurch angegriffen. Danke für ihre Zeit. Mit freundlichen Grüßen Pia Dorff (16.04.2021 10:07)

Torsten Siever: Danke, dieses Wort ist schon eingetragen: https://www.genderator.app/wb/t%c3%a4ter/ (09.04.2021 19:20)
antworten

Sarra Dziri: Täterin (09.04.2021 17:48)

Torsten Siever: Jetzt unter https://www.genderator.app/wb/novize/ – vielen Dank. (09.04.2021 09:46)
antworten

N. N.: Novize (09.04.2021 09:24)

Torsten Siever: Danke für die 3: "Erfinder" und "Rechtsanwalt" sind allerdings schon eingetragen (Tippfehler?) und an "niemand" arbeiten wir; die Pronomen werden noch nicht korrekt angezeigt … vielleicht: "keine einzige Person" oder "kein Mensch". (08.04.2021 19:04)
antworten

N. N.: rechtsanwalt (08.04.2021 14:34)

N. N.: niemand (08.04.2021 14:22)
antworten

N. N.: Erfinder (08.04.2021 14:05)
antworten

Torsten Siever: Auf die anonym gestellte Frage: Da "Owner" engl. ist und dort Substantive i. d. R. nicht gegendert werden (generische Form), muss hier nicht gegendert werden. Dennoch lässt sich dies regelhaft tun: Ownerin (vgl. User/Userin). (08.04.2021 09:15)
antworten

Torsten Siever: Den https://www.genderator.app/wb/L%C3%A4ufer/ gibt es schon – trotzdem danke! (07.04.2021 16:53)
antworten

Torsten Siever: Danke, ist nun verfügbar: https://www.genderator.app/wb/diktator/ (07.04.2021 08:30)
antworten

N. N.: Diktator / Diktatorin fehlt (06.04.2021 21:15)

Torsten Siever: Nun nicht mehr: https://www.genderator.app/wb/kl%C3%A4rwerkstaucher/ :) (06.04.2021 17:41)
antworten

N. N.: Leider fehlt uns die richtige Schreibweise für den Klärwerkstaucher. (06.04.2021 17:27)

Torsten Siever: Sehr schön, danke. Ich habe gleich auch noch Beschulte ergänzt. (01.04.2021 14:42)
antworten

N. N.: Vorschlag: Zu Schulende (01.04.2021 08:55)

Torsten Siever: Alle Infos hierzu sind nun hier zu finden: https://www.genderator.app/wb/neugeborene/ (29.03.2021 15:40)
antworten

N. N.: Neugeborenes (29.03.2021 15:30)

Torsten Siever: »Liebe Mitschreibende« ist die korrekte Form. (29.03.2021 15:37)
antworten

N. N.: Heißt es „liebe Mitschreibende“ oder „liebe Mitschreibenden“? (28.03.2021 17:05)

Torsten Siever: Richtig, die weibliche Form dazu ist Geburtshelferin oder ggf. Hebamme (https://www.genderator.app/wb/geburtshelfer/). (25.03.2021 13:37)
antworten

N. N.: männliche Form: Geburtshelfer ? (25.03.2021 13:08)

Torsten Siever: https://www.genderator.app/wb/imker/ ist nun verfügbar – danke für den Hinweis. (24.03.2021 11:40)
antworten

Christina Siever: Ist ergänzt: https://www.genderator.app/wb/profiteur/ (21.03.2021 10:25)
antworten

N. N.: Profiteure feht (21.03.2021 10:02)

Christina Siever: Vermutlich ist Vorreiter gemeint? Findet sich jetzt hier: https://www.genderator.app/wb/vorreiter/ (21.03.2021 10:08)
antworten

N. N.: verreiter fehlt (21.03.2021 09:13)

Christina Siever: Ist hier zu finden: https://www.genderator.app/wb/eigent%c3%bcmer/ (19.03.2021 14:32)
antworten

N. N.: eigentümer (19.03.2021 06:23)

N. N.: Danke, ist hier ergänzt: https://www.genderator.app/wb/maskenbildner/ Gerne nehmen wir auch Vorschläge für eine geeignete Ersatzform entgegen. (18.03.2021 16:08)
antworten

N. N.: Maskenbildner (18.03.2021 14:15)

Christina Siever: Vielen Dank für die Frage. Zunächst einmal: "alles richtig machen" ist beim Gendern schwierig bis unmöglich. "Star" ist – im Gegensatz zu "Arzt" oder "Meister" ein Fremdwort, zu dem (noch) keine weibliche Form wie "Starin" existiert. Selbstverständlich könnte man aber eine solche Form bilden. Hier gehen allerdings die Meinungen auseinander. Dies gilt auch für "Gast – Gästin" oder "Koryphäe – Koryphäer": https://www.correctura.com/wissen/sprache/tipps/index.aspx?id=408 (16.03.2021 17:52)
antworten

N. N.: Liebe Leute: Wenn "Arzt" und "Meister" gegendert werden sollen, warum dann nicht auch "Star"? Hierzu bemerken Sie durchweg, eine weibliche Form sei nicht nötig, "Star" sei gendergercht. Das verstehe ich nicht. Können Sie sich das erklären? Ich möchte schließlich alles richtig machen. - Freundliche Grüße, Werner Schmitz (16.03.2021 15:52)

Christina Siever: Findet sich jetzt hier, kann genderneutral verwendet werden: https://www.genderator.app/wb/arbeitssuchende/ (14.03.2021 21:29)
antworten

N. N.: Arbeitssuchender fehlt (12.03.2021 17:42)

Christina Siever: Danke, wir haben es ergänzt: https://www.genderator.app/wb/emittent/ (12.03.2021 11:36)
antworten

N. N.: Emittent fehlt (11.03.2021 20:26)

Christina Siever: Ist hier zu finden: https://www.genderator.app/wb/arzt/ (10.03.2021 15:10)
antworten

N. N.: Ärzt*innen (10.03.2021 12:42)

Christina Siever: "Wiederholer" in welcher Bedeutung? "Wiederholende" ist tatsächlich als Partizipialform möglich. Wenn eine Person gemeint ist, die nicht in die nächsthöhere Schulklasse versetzt worden ist, ist ebenfalls die Partizipialform "Sitzenbleibende" statt "Sitzenbleiber/Sitzenbleiberin" eine Variante. (09.03.2021 14:58)
antworten

N. N.: Wiederholer, Wiederholende (09.03.2021 06:57)

Christina Siever: Vielen Dank, der Eintrag ist ergänzt: https://www.genderator.app/wb/beschuldigte/ Es handelt sich um eine adjektivisch flektierte Substantivierung, die (mit Ausnahme des Akkusativs Singular) genderneutral verwendet werden kann. (09.03.2021 14:41)
antworten

N. N.: Beschuldigter (08.03.2021 14:52)

Christina Siever: Es verhält sich mit Raketen wie mit Papierkörben: Der Papierkorb hat natürlich ein maskulines grammatisches Geschlecht, aber kein Sexus; Papierkörbinnen werden entsprechend nicht benötigt. Analog dazu hat die Rakete ein feminines grammatisches Geschlecht, doch ebenfalls kein Sexus. (09.03.2021 14:48)
antworten

N. N.: die Rakete, der Raketer ?? (07.03.2021 13:01)

Torsten Siever: Danke, findet sich nun unter https://www.genderator.app/wb/erbringer/. (02.03.2021 13:17)
antworten

N. N.: Erbringer (02.03.2021 12:18)

Torsten Siever: Der/die »Benachteiligte« ist neutral. Alle (maskulinen und femininen) Formen im Plural sind »Benachteiligten«. Für Details s. https://www.genderator.app/wb/benachteiligte/. (20.02.2021 08:22)
antworten

N. N.: Kennen Sie eine Form von Benachteiligter? Wie kann ich dies im Plural gendern? Vielen Dank im Voraus. (19.02.2021 21:36)

Christina Siever: Talent wäre sicherlich eine gute Alternative. Umgangssprachlich könnte man im Sportbereich auch von einem "Ass" oder einer "Kanone/Sportskanone" sprechen. Eher bildungssprachlich und weniger auf Sport bezogen gibt es die Möglichkeiten Autorität, Fachgröße oder Koryphäe. (19.02.2021 12:54)
antworten

N. N.: Kennt ihr eine gendergerechte Form vom Wort "Könner" (wie es z.B. für Sportniveaus genutzt wird)? Danke im Voraus! (19.02.2021 12:15)

Torsten Siever: Besten Dank – ist ergänzt. (18.02.2021 18:25)
antworten

N. N.: Beim Eintrag Bürgermeister*in könnte Stadtoberhaupt als neutrales Synonym eingetragen werden. (18.02.2021 17:36)

Torsten Siever: Danke, er findet sich nun hier: https://www.genderator.app/wb/kommandant/ (17.02.2021 15:41)
antworten

N. N.: Kommandant (17.02.2021 11:41)

Christina & Torsten Siever: Wir bemühen uns um eine ausgewogene Darstellung aller Möglichkeiten und bieten, falls wir solche sehen, neutrale Formen. In vielen Fällen ist dies aber nicht einfach durch einen Worttausch (Partizipialformen gibt es nur für ein Viertel) möglich, sondern es bedürfte da des Kontextes, um einen Vorschlag zu unterbreiten. Und bei aktuell 9.500 Wörtern können wir auch nur exemplarisch Möglichkeiten/Ideen liefern. Vorschläge sind immer willkommen! (17.02.2021 15:43)
antworten

N. N.: Grundsätzlich finde ich die Idee vom Genderwörterbuch toll! Allerdings würde ich einen grösseren Fokus auf genderneutrale Varianten/Alternativen Begrüssen, da diese Lösung die einzige ist, die alle Personen einschliesst, egal welcher Gender-Identität. (17.02.2021 09:45)

Torsten Siever: Danke für die Hinweise zu https://www.genderator.app/wb/altruist/ und https://www.genderator.app/wb/t%C3%A4nzer/. Sie sind nun verfügbar. (16.02.2021 21:30)
antworten

Christina Siever: Vielen Dank, wir haben es ergänzt: https://www.genderator.app/wb/brandschutzwart/ Brandschutzwartin ist die korrekte weibliche Form, analog zu "Torwartin", "Kassenwartin" etc. (16.02.2021 12:00)
antworten

N. N.: Bitte hinzufügen: Brandschutzwart (Brandschutzwartin?) (16.02.2021 10:56)

Torsten Siever: Nun nicht mehr: https://www.genderator.app/wb/justiziar/ – Das Problem an Ausdrücken aus Fachsprachen (insbesondere der juristischen) ist häufig die Präzision der Begriffe (vgl. Besitz vs. Eigentum, Totschlag vs. Mord etc.). »Rechtsbeistand« etwa ist fachsprachlich nicht dasselbe, jedoch in einigen Kontexten verwendbar. (13.02.2021 16:36)
antworten

N. N.: Das Wort "Justiziar" fehlt (13.02.2021 12:21)

Torsten Siever: Danke, die sollen nicht fehlen: https://www.genderator.app/wb/referendar/ (12.02.2021 13:01)
antworten

N. N.: Das Wort "Refrendar" bzw "Refrendarin" fehlt. (12.02.2021 12:28)

Torsten Siever: Es handelt sich dabei um genderneutrale Ausdrücke: der/die Schwangere, der/die Stillende. Alle Wörter auf adjektivischer Basis (inkl. Partizip Präsens wie vorsitzend > der/die Vorsitzende) sind neutral. Inhaltlich ist dies ebenfalls gegeben: Das Wort stammt von althochdeutsch swangar ›schwer, schwerfällig‹. (12.02.2021 07:32)
antworten

N. N.: Es fehlt eine geschlechtsneutrale Bezeichnung für Schwangere und Stillende Ein Transmann kann ja Kinder gebären und Babys Stillen. (12.02.2021 00:58)

Christina Siever: Oftmals findet man auch eine gute Lösung, wenn man den Text komplett umformuliert. Bei Frau Merkel und Herr Macron dürfte der durchschnittlichen Leserschaft bekannt sein, dass es sich um in der Politik tätige Personen handelt, entsprechend könnte man – wie Torsten Siever vorschlägt – auch auf „Die beiden beprechen ein Problem.“ kürzen. Soll die Personenbezeichnung beibehalten werden, bietet sich folgende Umformulierung an: „Die Politikerin Angela Merkel und ihr französischer Kollege Emmanuel Macron treffen sich und besprechen ein Problem.“ (07.02.2021 15:52)
antworten

Torsten Siever: Möchte man die Funktion beibehalten, sehe ich nur die Paarform (wenn man die nichtbinäre Form ausschließt): »Die Politikerin und der Politiker besprechen …«. Ist die Funktion unwichtig, könnte eine neutrale Form wie »Politprofis« Ersatz sein. Oder einfach nur »Beide besprechen …«. (07.02.2021 10:27)
antworten

N. N.: Frau Merkel und Herr Macron treffen sich. Die beiden Politiker beprechen ein Problem. Wie könnte man in diesem Fall Politiker gendern? (05.02.2021 23:45)

Torsten Siever: Den Eintrag finden Sie unter https://www.genderator.app/wb/nutzer/ (03.02.2021 09:03)
antworten

N. N.: Nutzer*in (03.02.2021 05:17)

Torsten Siever: Am gerechtesten wäre abwechselnd. Allerdings hat es sich etabliert – womöglich aus Tradition (›Nach Ihnen!‹) oder als Ausgleich für die lange Zeit des generischen Maskulinums –, dass die feminine Form vor der maskulinen erscheint: also »welche Mitarbeiterin/welcher Mitarbeiter«. Allerdings sollte bei Kurzformen die Reihenfolge übereinstimmen: »welcher/welche Mitarbeiter/-in«. (02.02.2021 16:39)
antworten

N. N.: Welche/r oder andersrum Welcher/Welche (02.02.2021 15:38)

Torsten Siever: Wenn komplexere Formen wie »Rahmenvertragspartnerinnen und -partner« vermieden werden sollen, kann die Form syntaktisch realisiert (»Partnerschaften auf Rahmenvertragsbasis« oder »über Rahmenverträge eingebundene Personen/Unternehmen/…«) oder die »Partner« ersetzt werden durch z. B. »Bündnisse« o. Ä. – je nach Kontext. (01.02.2021 15:40)
antworten

N. N.: Hallo liebes Team, was mache ich bei vermeintlich feststehenden Begriffen wie Rahmenvertragspartner? Viele Grüße, Kathrin (01.02.2021 13:59)

Torsten Siever: Vielen Dank. Wie unter https://www.genderator.app/wb/?q=freundeskreis zu lesen ist, raten wir vom Gendern von 1. Komponenten in Wortbildungen (Komposita) ab (ggf. aber »Kreis der Befreundeten«). Wir werden zukünftig häufig gebrauchte Ausdrücke dieser Art aufnehmen und Ersatzformen anbieten. (27.01.2021 16:00)
antworten

N. N.: Freundeskreis (25.01.2021 20:58)

N. N.: Ehrenmitglied (24.01.2021 19:18)
antworten

Torsten Siever: Wir empfehlen, Wortbildungen nur zu gendern, wenn die personenbezogene Komponente am Ende steht (Verwaltungsrichter/-in). Denkbar wäre Richter(innen)recht oder mit neutralem Wort (das ich nicht kenne, ist ja ein Fachbegriff) (18.01.2021 12:20)
antworten

N. N.: Ich bin mir nicht sicher, wie ich den Begriff "Richterrecht" genderneutral umformen bzw. ersetzen könnte. Tipps? :) (18.01.2021 10:46)

Torsten Siever: Das soll nicht so bleiben :-): https://www.genderator.app/wb/dolmetscher/ (15.01.2021 09:33)
antworten

N. N.: Hallo, mir fehlt das Wort Dolmetscher. :-) (15.01.2021 08:46)

Torsten Siever: Wenn diese Individualität nicht auf eine konkrete Person bezogen ist (die ein Geschlecht hat), also »der Trägerin« oder »des Trägers«, oder das Geschlecht divers ist, dann lässt sich dies neutral formulieren mit »Person«: »… unterstreicht die Individualität der tragenden/[so] bekleideten Person« oder »… unterstreicht die Individualität der dies bekleidenden Person« etc. (13.01.2021 18:23)
antworten

N. N.: Wie kann ich geschlechtsneutral von Träger als Person (nicht Körperschaft) sprechen, z. B. hinsichtlich von Bekleidung bzw. Accessoire? Beispiel: Dieses Modell/diese Brille/dieser Hut/das Bekleidungsstück unterstreicht die Individualität ... (13.01.2021 17:13)

Torsten Siever: Praktikant ist ergänzt, vielen Dank: https://www.genderator.app/wb/praktikant/ (13.01.2021 14:16)
antworten

Torsten Siever: Steuerer ist ergänzt – besten Dank! (05.01.2021 11:06)
antworten

Torsten Siever: Zur Anfrage Verwandte (passend zum Fest): Es muss nicht gegendert werden, s. https://www.genderator.app/wb/verwandte/ (23.12.2020 15:16)
antworten

Torsten Siever: Danke für den Hinweis auf Händler/-in: https://www.genderator.app/wb/h%C3%A4ndler/ (22.12.2020 16:30)
antworten

Torsten Siever: Je nach Kontext denke ich schon: https://www.genderator.app/wb/sponsor/ (16.12.2020 12:51)
antworten

N. N.: Gibt es für Sponor/Sponsorin auch eine genderneutrale Umschreibung? (16.12.2020 12:39)

Torsten Siever: Zum Eintrag »mannigfaltig fehlt«: »mannig-« geht nicht auf »Mann« zurück, sondern auf »manch« (mittelhochdeutsch manec ›viel‹). Daher bedarf es dazu keiner weiblichen Form (wie *»weibigfaltig«). (08.12.2020 18:43)
antworten

Torsten Siever: Besten Dank – auch für den konkreten Eintragsvorschlag! (23.11.2020 11:10)
antworten

N. N.: Testleiter fehlt. Vorschlag: Person, die die Testdurchführung leitet, oder testleitende Person oder Testleitende (pl.) (20.11.2020 11:42)

Torsten Siever: Zum »Profi« (nicht öffentlich): »Sie ist ein Profi« ist u. E. ok. Kurzformen auf -i und -o sind (außer Namen) maskulin, aber geschlechtlich nicht markiert (vgl. auch »jemand«). Anders »die Franzi«. (05.11.2020 15:55)
antworten

Torsten Siever: Vielen Dank! Der Eintrag ist ergänzt. Bekannte(r) ist allerdings gendergerecht, Sie können es direkt verwenden. (03.11.2020 09:03)
antworten

N. N.: Bekannter fehlt in der Liste. (03.11.2020 08:07)

N. N.: Islamist fehlt in der Liste. Bei Ihnen gibt es offenbar nur Islamkritiker und Islamgegner (19.10.2020 20:14)

Christina Siever: Das Wörterbuch ist noch im Aufbau. Häufigere Bezeichnungen wie "Kritiker" und "Gegner" nehmen wir vor selteneren Bezeichnungen auf. Wünsche der Wörterbuchnutzenden berücksichtigen wir jedoch gern! (22.10.2020 09:30)
antworten

N. N.: Hassprediger fehlt in der Liste (19.10.2020 20:13)

N. N.: Vergewaltiger fehlt in der Liste (19.10.2020 20:12)
antworten

Christina Siever: Danke für den Hinweis! Bei »Nazi« handelt es sich um eine Kurzform für »Nationalsozialist« bzw. »Nationalsozialistin«. Bildungen auf -i und -o sind als genderneutral zu bewerten. S. auch: https://www.genderator.app/wb/nationalsozialist/ (17.10.2020 19:31)
antworten

N. N.: Nazi, Neonazi fehlen in der Gender-Liste! Das sind ganz gewiss nicht nur männliche Nazis! (17.10.2020 15:20)

Torsten Siever: Baumhausbauerin, da nicht landwirtschaftlich gemeint, sondern auf den Bau bezogen (Erbauerin) (28.09.2020 18:42)
antworten

N. N.: Die weibliche Form von Bauhausbauer! Baumhausbäurin?! (28.09.2020 11:43)


Sie möchten ebenfalls etwas schreiben?

ein Service von
Logo correctura