Genderwörterbuch: Mitglied

Sie möchten das Wort »Mitglied« geschickt und korrekt gendern? In diesem Wörterbucheintrag des Genderwörterbuchs finden Sie sämtliche möglichen Formen, Informationen zur Grammatikalität, Anmerkungen zum Wort, mögliche alternative Formulierungen und Beispielsätze. Hilfe zu dieser Seite erhalten Sie hier.

Flexionsparadigmen (neutrale und weibl. Form):

SingularPlural
NomMitgliedMitglieder
GenMitglied[e]sMitglieder
DatMitgliedMitgliedern
AkkMitgliedMitglieder
keine weitere Form nötig (genderkonform)

Geschlechtsneutrale Bezeichnungen:

Partizipialform:
nicht bildbar oder nicht bedeutungsgleich

Anmerkung:

Das Neutrum Mitglied ist bereits eine gendergerechte und -neutrale Form, von der keine movierte feminine Form gebildet werden sollte.

Siehe auch: https://www.correctura.com/wissen/sprache/tipps/2021/25/

Beispielsätze:

Besser nicht: Die erfolgreiche Politikerin ist schon seit ihrer frühen Jugend Mitgliedin der linken Partei.

Besser so: Die erfolgreiche Politikerin ist schon seit ihrer frühen Jugend Mitglied der linken Partei.

Weitere Wörter zu dieser Basis:

Akademiemitglied, Aufsichtsratsmitglied, Ausschussmitglied, Bandmitglied, Bandenmitglied, Beiratsmitglied, Betriebsratsmitglied, Bundestagsmitglied, Bundesvorstandsmitglied, Bürgerschaftsmitglied, Chormitglied, Clubmitglied, Crewmitglied, Direktionsmitglied, Direktoriumsmitglied, Ehrenmitglied, Ensemblemitglied, Exekutivmitglied, Familienmitglied, Fördermitglied, Fraktionsmitglied, Führungsmitglied, Gemeindemitglied, Gemeinderatsmitglied, Geschäftsleitungsmitglied, Gewerkschaftsmitglied, Gründungsmitglied, Gruppenmitglied, Jurymitglied, Kabinettsmitglied, Kadermitglied, Kommissionsmitglied, Kreistagsmitglied, Kuratoriumsmitglied, Landtagsmitglied, Neumitglied, Nichtmitglied, Ortsbeiratsmitglied, Ortsratsmitglied, Parlamentsmitglied, Parteimitglied, Politbüromitglied, Präsidiumsmitglied, Ratsmitglied, Redaktionsmitglied, Regierungsmitglied, Stadtratsmitglied, Teammitglied, Vereinsmitglied, Verwaltungsratsmitglied, Vorstandsmitglied

zurück zur Suche des Genderwörterbuchs


Diskussion


N. N.: Bei diesem Wort gibt es gerade durch die Bedeutung "mit Glied" einige Diskussion, weshalb auch über "Mitvagina" als weibliche Form diskutiert wird. Am besten ist es also, das Wort ganz wegzulassen, da man hier schnell in Diskussionen verwickelt wird. (12.11.2021 16:09)

Torsten Siever: Ui, dann haben Gliederschmerzen nur Männer und wir müssen auch alle Bildungen auf -schaft meiden – Elternschaft, Leserschaft, Ruderschaft –, da das rein männliche Organ einen Schaft hat? – Die Etymologie spielt bei »Mensch« und »man« doch eine Rolle!? Althochdeutsch »gilid« bedeutete ›Gelenk, Glied‹ und nicht ›Penis‹. Später wurde das Wort auch für die ganze Einheit verwendet: Arme, Beine (= Gliedmaße; neben dem Rumpf). »Mitglied« meint übertragen ›Teil eines Ganzen‹ (wie Kettenglied). Soll man auch Bindeglied, Gliederung und eingliedern meiden? (13.11.2021 15:43)
antworten

N. N.: Ich gebe Herrn Sievert vollkommen Recht. Ich spreche mich dann für das Meiden dieses Begriffes aus. Mitvagina wäre schwach. Dann wohl doch eher Mitklitoris. (03.03.2022 21:37)
antworten

N. N.: Ich danke Herrn Siever für diesen Einwand. Ich habe mir bisher mit dem Wort Mitglied aus dem vom ursprünglichen Post genannten Grund sehr schwer getan. Mit der rein wörtlichen Herleitung kann ich nun deutlich einfacher mit einem "Nichtgendern" des Wortes Mitglied z.B. eines Vereins umgehen. (12.04.2022 08:43)
antworten



ein Service von
Logo correctura