Genderwörterbuch: Späteinsteiger / Späteinsteigerin

Sie möchten das Wort »Späteinsteiger« geschickt und korrekt gendern? In diesem Wörterbucheintrag des Genderwörterbuchs finden Sie sämtliche möglichen Formen, Informationen zur Grammatikalität, mögliche alternative Formulierungen und Beispielsätze. Hilfe zu dieser Seite erhalten Sie hier.

Flexionsparadigmen (männl./generische und weibl./movierte Form):

SingularPlural
NomSpät­einsteigerSpät­einsteiger
GenSpät­einsteigersSpät­einsteiger
DatSpät­einsteigerSpät­einsteigern
AkkSpät­einsteigerSpät­einsteiger
SingularPlural
NomSpät­einsteigerinSpät­einsteigerinnen
GenSpät­einsteigerinSpät­einsteigerinnen
DatSpät­einsteigerinSpät­einsteigerinnen
AkkSpät­einsteigerinSpät­einsteigerinnen


Informationen zur Wortbildung (vereinfacht):

{Spät} + {Einsteiger}

Geschlecht berücksichtigende (»gendergerechte«) Bezeichnungen:

Paarform:
👤 die Späteinsteigerin bzw. der -einsteiger (Nom.), der Späteinsteigerin bzw. des -einsteigers (Gen.);
👥 die Späteinsteigerinnen und -einsteiger (Nom.), den Späteinsteigerinnen und -einsteigern (Dat.)

Schrägstrichschreibung:
👤 der/die Späteinsteiger/-in (Nom.), *des/der Späteinsteigers/-in (Gen.)
👥 die Späteinsteiger/-innen (Nom.), *den Späteinsteigern/-innen (Dat.)

Klammerform:
👤 der/die Späteinsteiger(in) (Nom.), *des/der Späteinsteigers(in) (Gen.)
👥 die Späteinsteiger(innen) (Nom.), den Späteinsteiger(inne)n (Dat.)

Geschlechtsneutrale Bezeichnungen:

Partizipialform:
👤 der/die Späteinsteigende (Nom.), der/die Späteinsteigende (Nom.), des/der Späteinsteigenden (Nom.);
👥 Späteinsteigende (Nom., stark), die Späteinsteigenden (Nom., schwach), den Späteinsteigenden (Dat.)

Kurzbezeichnungen (nicht amtlich):

Binnenmajuskel:
👤 der/die SpäteinsteigerIn (Nom.), *des/der SpäteinsteigersIn bzw. *SpäteinsteigerIn (Gen.);
👥 die SpäteinsteigerInnen (Nom.), *den SpäteinsteigernInnen bzw. *SpäteinsteigerInnen (Dat.)

Gendersternchen / Genderstar (nicht binär):
👤 der*die Späteinsteiger*in (Nom.), *des*der Späteinsteigers*in bzw. *Späteinsteiger*in (Gen.);
👥 die Späteinsteiger*innen (Nom.), *den Späteinsteigern*innen bzw. *Späteinsteiger*innen (Dat.)

Genderdoppelpunkt (nicht binär):
👤 der:die Späteinsteiger:in (Nom.), *des:der Späteinsteigers:in bzw. *Späteinsteiger:in (Gen.);
👥 die Späteinsteiger:innen (Nom.), *den Späteinsteigern:innen bzw. *Späteinsteiger:innen (Dat.)

Gendergap (nicht binär):
👤 der_die Späteinsteiger_in (Nom.), *des_der Späteinsteigers_in bzw. *Späteinsteiger_in (Gen.);
👥 die Späteinsteiger_innen (Nom.), *den Späteinsteigern_innen bzw. *Späteinsteiger_innen (Dat.)

Ausweichmöglichkeiten:

Ersatzformen (auf Basis bezogen):
Späteinsteigende; Unerfahrene; (Neuling)

Umschreibungen (auf Basis bezogen):
einsteigende Person; Personen ohne Erfahrung

Beispielsätze (auf Basis bezogen):

Besser nicht: Für Einsteiger stellt ein Trainee-Programm eine Möglichkeit dar.

Besser so: Für weniger Erfahrene stellt ein Trainee-Programm eine Möglichkeit dar.

Weitere Wörter zu dieser Basis:

Aktieneinsteiger, Berufseinsteiger, Berufswiedereinsteiger, Börsen-Einsteiger, Computer-Einsteiger, Direkteinsteiger, Fahreinsteiger, Früheinsteiger, Interneteinsteiger, Jobeinsteiger, Laufeinsteiger, Lehreinsteiger, Markteinsteiger, Neueinsteiger, PC-Einsteiger, Quereinsteiger, Seiteneinsteiger, Smartphone-Einsteiger, Sporteinsteiger, Studieneinsteiger, Tiefeinsteiger, Turniereinsteiger, Wettkampfeinsteiger, Wiedereinsteiger

zurück zur Suche des Genderwörterbuchs

Statistische Angaben

Abgeschnitten haben die geschlechtergerechten Varianten in Bezug auf ihre Grammatikalität wie folgt (bezogen auf alle Kasus und Numeri):

Reali­sie­rungs­formBeispielReali­sie­rungs­grad
Paarformdie Späteinsteigerin bzw. der -einsteiger
Schrägstrich­formder/die Späteinsteiger/-in
Klammer­formder/die Späteinsteiger(in)
Partizipial­formder/die Späteinsteigende
Kurzformender*die Späteinsteiger*in
 grammatikalisch falsch, wird aber als korrekt postuliert (= generisches Femininum wie Kolleg*innen)

Diskussion



ein Service von
Logo correctura