Genderwörterbuch: Sachse / Sächsin

Sie möchten das Wort »Sachse« geschickt und korrekt gendern? In diesem Wörterbucheintrag des Genderwörterbuchs finden Sie sämtliche möglichen Formen, Informationen zur Grammatikalität und mögliche alternative Formulierungen. Hilfe zu dieser Seite erhalten Sie hier.

Flexionsparadigmen (männl./generische und weibl./movierte Form):

SingularPlural
NomSachseSachsen
GenSachsenSachsen
DatSachsenSachsen
AkkSachsenSachsen
SingularPlural
NomSächsinSächsinnen
GenSächsinSächsinnen
DatSächsinSächsinnen
AkkSächsinSächsinnen

Geschlecht berücksichtigende (»gendergerechte«) Bezeichnungen:

Paarform:
der/die Sachse/Sächsin bzw. der Sachse / die Sächsin etc.
durchgängig möglich

Schrägstrichschreibung:
in keinem Fall möglich (nur als vollständige Paarformen)

Klammerform:
in keinem Fall möglich

Geschlechtsneutrale Bezeichnungen:

Partizipialform:
nicht möglich, aber auch nicht nötig, da Ausdruck gendergerecht

Kurzbezeichnungen (nicht amtlich):

Binnenmajuskel / Gendersternchen / Gendergap:
durchgägig nicht möglich

Weitere Wörter zu dieser Basis:

Angelsachse, Niedersachse, Südniedersachse, Wahl-Sachse

zurück zur Suche des Genderwörterbuchs

Statistische Angaben

Abgeschnitten haben die geschlechtergerechten Varianten in Bezug auf ihre Grammatikalität wie folgt (bezogen auf alle Kasus und Numeri):

Reali­sie­rungs­formBeispielReali­sie­rungs­grad
Paarformder/ die Sachse/ Sächsin
Schrägstrich­form(keine Form wie der/die Student/-in möglich)
Klammer­form(keine Form wie der/die Student(in) möglich)
Partizipial­form(keine Form wie der/die Studierende nötig)
Kurzformen(keine Form wie der*die Student*in möglich)

Diskussion



ein Service von
Logo correctura